Computer-Leistungsfähigkeit mit synthetischen Benchmarks ermitteln

Benchmarks dienen dazu die Leistungsfähigkeit eurer Computer-Hardware (egal ob Laptop oder PC) zu beurteilen. Dabei ist zu beachten, dass das ermittelte Ergebnis (oder Score) keine absolute Bewertung zu lässt. Benchmark-Tools errechnen an Hand verschiedener künstlicher Szenarien einen Wert. Diese Tests sind natürlich bewusst so ausgelegt ein System an oder über seine Grenzen zu bringen und sind selten Alltagsszenarien. Deswegen auch ‚synthetisch‘ genannt. Dazu kommt, dass der Wert von einer Vielzahl von Faktoren beeinflusst wird (z.B. BIOS-Einstellungen, Treiber-Versionen, Hintergrund-Prozesse, etc.) und kann selbst auf der gleichen Hardware schwanken. Jedes Benchmark-Ergebnis kann also nur vergleichend benutzt werden.

Dies ist gerade dann sehr nützlich, wenn ihr euren PC oder Laptop optimieren oder Aufrüsten wollt. Werden die Ergebnisse besser hat die Optimierung wahrscheinlich etwas gebracht. Ob dann aber im alltäglichen Gebrauch, nur weil der Score höher ist, ein Unterschied bemerkbar ist, ist damit nicht garantiert. Benchmark-Scores sind gerade von Laien mit Vorsicht zu Genießen und lassen einen schnell in die Irre führen. Wer mit der Leistung seines aktuellen Systems unzufrieden ist kann anhand von Benchmark-Ergebnissen gleicher oder ähnlicher Systeme ermitteln ob etwas nicht ganz in Ordnung ist, da theoretische ähnlich (aber nicht gleiche) Ergebnisse herauskommen sollten.

Am meisten interessieren Benchmarks natürlich beim Neukauf und lassen einen direkten Vergleich zwischen verschiedenen Komponenten zu. Solltest ihr euch dafür interessieren wie sich euer System im Vergleich mit anderen schlägt oder versuchen wollen ein bisschen mehr Leistung aus eurem Computer zu holen findet ihr unten eine Auflistung der populärsten Benchmark-Tools und wo sie zu finden sind.

 

CINEBENCH

Wenn die Bewertung von CPU-Leistung, egal ob Einzel- oder Mehrkern-Prozessor, interessiert ist CINEBENCH das Tool der Wahl. Basierend auf der 3D-Software Cinema 4D von Maxon, hat sich CINEBENCH als der Quasi-Standard für Prozessor-Benchmarks entwickelt und wird von der Fachpresse ebenso genutzt wie von Privatleuten. Es lässt sich zu jedem Prozessor ausreichend Verglichs-Scores im Internet finden. Ebenfalls lässt CINEBENCH die Beurteilung der 3D-Leistung zu. Auch sehr toll ist die Tatsache, dass es kostenlos ist und nicht mal eine Installation erfordert.

Hersteller-Link: https://www.maxon.net/de/produkte/cinebench/

 

3DMark

Bei 3DMark aus dem Hause Futuremark handelt es sich um DAS Benchmark-Tool, wenn es um die Beurteilung hinsichtlich Spieletauglichkeit geht. Also vor allem um die 3D-Grafikleistung in Kombination aus CPU und Grafikkarte. Meistens macht es also nur Sinn, wenn euer System über eine halbwegs aktuelle oder leistungsfähige Grafikkarte verfügt. Die dargestellten Szenen sehen beeindruckend aus und für ältere Systeme sind sie auch meistens nicht mehr zu bewältigen. Wer seinen PC lediglich für Office-Tätigkeiten verwendet für den lohnt sich dieses Tool eigentlich nicht. Ebenfalls ein großer Nachteil ist, dass 3DMark in seiner Vollversion nicht kostenlos ist und von daher eher was für Enthusiasten ist. Es gibt zwar auch eine kostenlose Version. Diese ist aber eingeschränkt und lässt so keinen Vergleich mit Benchmark-Ergebnissen aus der Fachpresse zu.

Hersteller-Link: https://www.futuremark.com/benchmarks/3dmark

 

PCMark

PCMark, ebenfalls von Futuremark, ist eine komplette Testsuite und deckte von Internet, Office, Spiele bis hin zu Multimedia-Anwendungen alles ab. Da, wie 3DMark, sehr populär gibt es eine große Datenbank an Vergleichswerten gegen die ihr euer System messen könnt. Nachteilig ist wiederrum, dass es in der Vollversion nicht kostenlos ist.

Hersteller-Link: https://www.futuremark.com/benchmarks/pcmark

 

CrystalDiskMark

Wer sich frägt wie denn die Lese- und Schreibgeschwindigkeiten seiner Datenträger sind, egal ob es sich dabei um eine klassische HDD, SSD oder einen USB-Stick handelt, der findet in CrystalDiskMark das richtige Tool. Mit Hilfe verschiedener Methoden werden Lese-/Schreibraten ermittelt. Gerade bei SSDs kann hier gut ermittelt werden ob evtl. ein Firmware-Update der Festplatte oder die Installation der korrekten Hersteller-Treiber erforderlich sein könnten, sollten die Herstellerangaben deutlich unterschritten werden.

Hersteller-Link: https://crystalmark.info/en/software/crystaldiskmark/

 

Prime95

Bei Prime98 handelt es sich im eigentlichen Sinne nicht um ein Benchmark-Tool. Es dient eigentlich zu Berechnung von Primzahlen. Da es sich dabei um sehr rechenintensive Prozeduren handelt hat es sich mit seiner integrierten Stresstest-Funktion also das Tool zur Beurteilung der Kühlleistung, vor allem die des CPU-Kühlers, etabliert. Allerdings benötigt man zusätzlich Software zur Überwachung der Temperaturen. Euer Mainbord-Hersteller stellt meisten etwas entsprechendes bereit oder man verwendet Tools wie etwa SiSoft Sandra zur Überwachung der Temperaturen.

Je nachdem wie die Temperaturentwicklung im Stresstest aussieht lässt es Rückschlüsse zu ob ihr an der Kühlleistung eures Systems etwas verbessern müsst um evtl. nicht irgendwann eine böse Überraschung zu erleben oder ob alles im grünen Bereich ist. Welche Temperaturen die einzelnen Systemkomponenten vertragen ist abhängig von den Komponenten. Internetrecherche hilft hier weiter.

Hersteller-Link: https://www.mersenne.org/download/

 

Computerspiele

Sehr häufig stößt man natürlich auf aktuelle oder populäre Spiele als Maß der Leistungsmessung. Gerade bei der Neuanschaffung eines Computers auf dem auch gespielt werden wird, sind diese besonders interessant. Viele Spiele verfügen dafür über einen integrierten Benchmark-Modus. Maßgeblich am Ergebnis beteiligt sind vor allem CPU und GPU bzw. Grafikkarte. Ermittelt werden hier die Frames-Per-Second (FPS), also die Bildwiederholrate im Spiel, was einen Rückschluss darauf zulässt ob ein flüssiges Spieleerlebnis auf einer PC-Konfiguration möglich ist. Das setzt meist den Besitz des jeweiligen Spiels voraus um so einen Test machen zu können. Oft findet sich aber auch ein spezieller Spielebenchmark, um vor Erscheinen eines aktuellen Titels ermitteln zu können ob es auf dem eigenen PC noch spielbar ist (ist natürlich auch eine Form der Werbung). Wollt ihr also wissen wie euer System bei einem bestimmten spielt performt hilft eine entsprechend Internet-Recherche oft weiter.

 

So long

Bastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.